Das Multifaserabkommen (MFA) war ein internationales Handelsabkommen über Textilien und Bekleidung, das von 1974 bis 2004 in Kraft war. Sie verhängte Quoten für die Menge der Bekleidungs- und Textilausfuhren aus Entwicklungsländern in Industrieländer. Die Zahl der Unterzeichner des Abkommens hat sich im Laufe der Zeit leicht verändert, lag aber im Allgemeinen bei über 40, wobei die EG als einer der Unterzeichner gezählt wurde. Der Handel zwischen diesen Ländern dominierte den weltweiten Bekleidungs- und Textilhandel mit einem Anteil von bis zu 80 %. In Fällen, in denen Tarifverträge im selben Unternehmen kollidieren, gilt die Vereinbarung zwischen arbeitgeber und der Gewerkschaft mit der größten Mitgliedschaft. Ein Tarifvertrag einer Minderheitsgewerkschaft kann laut Gericht jedoch nur abgelehnt werden, wenn die Gewerkschaft mit der Mehrheit der Beschäftigten im Unternehmen die Interessen der Mitglieder der Minderheitsgewerkschaft im Rahmen des bestätigten Tarifvertrags ernsthaft und wirksam berücksichtigt hat. Daher muss die größere Gewerkschaft, die die anerkannte Vereinbarung unterzeichnet hat, zeigen, dass sie die Interessen ihrer Kollegen, die kleineren Gewerkschaften angehören, plausibel berücksichtigt hat. Ein Tarifvertrag ist ein Tarifvertrag über Arbeitsbedingungen wie Löhne und Feiertage zwischen einem Unternehmen und einer Gewerkschaft (“unternehmensspezifischer Tarifvertrag”) oder zwischen dem Arbeitgeberverband für eine bestimmte Branche und der Gewerkschaft (“branchenweiter Tarifvertrag”). Das Abkommen wurde erstmals unter der Schirmherrschaft des damals bestehenden Allgemeinen Zoll- und Handelsabkommens (GATT) geschlossen. Die Ursprünge erkannten sowohl (1) die Bedrohung der entwickelten Märkte durch billige Bekleidungs- und Textilimporte in Bezug auf Marktstörungen und die Auswirkungen auf ihre eigenen Erzeuger als auch (2) die Bedeutung dieser Ausfuhren in Entwicklungsländer für ihre eigene wirtschaftliche Entwicklung und als Mittel zur Diversifizierung der Exporterlöse an. Zu diesem Zeitpunkt waren die Entwicklungsländer oft noch stark von Primärrohstoffexporten abhängig. Das Abkommen versuchte, diesen potenziellen Konflikt abzumildern, um eine fortgesetzte Zusammenarbeit im internationalen Handel zu gewährleisten.

In diesem Zusammenhang wurden die Quoten als geordnetes Mittel zur kurzfristigen Steuerung des globalen Bekleidungs- und Textilhandels bezeichnet, um Marktstörungen zu verhindern. Das Endziel blieb der Abbau von Hemmnissen und die Liberalisierung des Handels, wobei von den Entwicklungsländern erwartet wird, dass sie im Laufe der Zeit eine zunehmende Rolle in diesem Handel einnehmen werden. Es wurde argumentiert, dass kleine Gewerkschaften in den letzten Jahren einen unverhältnismäßighohen Einfluss gewonnen haben. Diese Entwicklung wird als direkte Folge der Urteile des Bundesarbeitsgerichts von 2010 gesehen, mit denen das seit über 60 Jahren bestehende Prinzip der Tarifeinheit (Unitarian Bargaining) beendet wurde. Diese Urteile gaben kleinen Gewerkschaften mehr Rechte, das etablierte System anzufechten, das nur eine Vereinbarung für ein bestimmtes Unternehmen hatte. Mehrere DGB-Gewerkschaften befürchteten, dass Berufsgruppen, die am meisten von Streiks profitieren würden, das Solidaritätsprinzip aufgeben könnten. Die Arbeitgeber ihrerseits befürchteten, dass die Unternehmen mit permanenten Turbulenzen konfrontiert würden, da einzelne Tarifverträge ständig auslaufen könnten. Bitte klicken Sie auf die untenstehenden Schulungshandbücher, die im diesjährigen Programm verwendet werden.

Im Rahmen des Multifaserabkommens (MFA) schränkten die Vereinigten Staaten und die Europäische Union (EU) Einfuhren aus Entwicklungsländern ein, um ihre heimische Textilindustrie zu schützen.